So klappt es mit dem begehrten Sixpack - Schmiede Dich

So klappt es mit dem begehrten Sixpack – Schmiede Dich

Wer diesen Artikel in der Hoffnung angeklickt hat, jetzt zwei oder drei Bauchübungen für ein kräftiges Sixpack zu finden, den müssen wir leider enttäuschen. Natürlich gibt es zu diesem Thema tausende von Büchern, DVD´s, Magazine und Trainingspläne. 99% davon kann man jedoch getrost vergessen. Sie zielen nur auf eines ab – den Leuten das Geld aus den Taschen ziehen. Doch wie bekommt man denn nun einen Sixpack?

Übungen für eine kräftige Bauchmuskulatur

Übungen für starke Bauchmuskeln gibt es zu Haufe. Egal, ob Unterarmstütz, Seitstütz, Crunches, Taschenmesser oder Übungen an geführten Geräten. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Mit diesen Übungen bekommt man, vorausgesetzt sie werden korrekt ausgeführt, auf jeden Fall kräftige Bauchmuskeln. Hierfür muss man nicht einmal jeden Tag den Bauch trainieren. Genauso wie Bizeps, Trizeps oder die Oberschenkel müssen sich auch die Bauchmuskeln nach entsprechender Belastung ausreichend erholen. Es macht also keinen Sinn, Tag für Tag 100 Sit Ups zu machen. Wer auch immer das Gegenteil behauptet, will entweder an einem eigenen Programm Geld verdienen oder hat einfach keine Ahnung von diesem Thema.

Worauf kommt es nun an

Bauchmuskeln werden in der Küche gemacht!

Diesen Satz hat mit Sicherheit jeder schon einmal gehört. Und genau so ist es auch! Sowohl Männer als auch Frauen haben ihre Fettdepots unter anderem am Bauch. Dort lagert der Körper also bevorzugt Fett ein. Und genau das ist auch das Problem. Was nützt eine kräftige Bauchmuskulatur, wenn man sie durch die darüber liegende Fettschicht nicht sieht? Ein Sixpack hat also nichts mit einer kräftigen Bauchmuskulatur zu tun, sondern wie hoch der Körperfettanteil ist!

Um den Körperfettanteil zu senken, gibt es genau zwei Möglichkeiten:

Entweder man isst weniger, als man an Kalorien für den Tag benötigt oder man verbraucht durch Bewegung (Sport) mehr, als man isst. Natürlich kann man auch beides machen – weniger essen und zusätzlich Sport treiben. Jedoch darf das Kaloriendefizit nicht zu hoch sein, da es sonst ungesund werden kann. Schließlich braucht der Körper Nährstoffe, um fit zu bleiben!

Zusammenfassung

Man benötigt nicht viel Text, keine Fachbegriffe oder aufwendige Programme. Ein Sixpack ist quasi immer vorhanden, wird jedoch erst dann sichtbar, wenn der Körperfettanteil einen gewissen Prozentsatz erreicht hat. Das Kaloriendefizit ist hier also das Zauberwort!

Menü